Menü
A A A
www.e-lexikon.at

Ergebnis für TAN (22)

druckenmailenCardTAN

Mit dem CardTAN-Verfahren bieten Geldinstitute ein Autorisierungsverfahren für Transaktionen in Electronic Banking Systemen (e-banking) an.

Nach Online-Erfassung der Transaktionsdaten wird die Bankkarte in den CardTAN-Generator, einem mobilen Kartenlesegerät, gesteckt. Nach Eingabe der Pin-Nummer wird der CardTAN-Generator direkt an eine blinkende Grafik ("Flicker") am Bildschirm gehalten. Die Daten der Aufträge werden dadurch automatisch an diesen übertragen. Nun kann der Benutzer die am CardTAN-Generator angezeigten Daten (Betrag, IBAN des Zahlungsempfängers, usw.) mit dem Originalbeleg (z. B. Rechnung, Zahlungsbeleg, …) vergleichen und mit der OK-Taste am Gerät bestätigen. Der CardTAN-Generator generiert eine für diesen Auftrag gültige Transaktionsnummer (TAN), die zur Freigabe der Transaktion verwendet wird.

In Österreich wurde das cardTAN-Verfahren gemeinsam mit der STUZZA, der Gesellschaft der österreichischen Banken für den Zahlungsverkehr, entwickelt.

siehe auch:

 

druckenmailenConstantin Award

Ehemaliger Österreichischer Beratungs- und IT Preis, 2003 erstmals ausgeschrieben. Der Constantin Award wurde als Qualitätsinitiative ins Leben gerufen und soll der österreichischen Wirtschaft die umfassenden Leistungen der Consulter in den verschiedenen Berufsgruppen näher bringen. Ziel ist es, die Berateraffinität in Österreich zu steigern und die Akzeptanz für Beratungsleistungen zu fördern, sowie auf das umfassende Leistungsportfolio dieser Branche aufmerksam zu machen. Der Constantin Award wird in 5 Kategorien ausgeschrieben: Management Consulting, Informationstechnologie, Kommunikation & Netzwerke, Personal & Training, Controlling & Accounting.

siehe auch:

 

druckenmailenCortana

Bezeichnung des digitalen Sprachassistenten von Microsoft.

siehe auch:

 

druckenmailenEl Capitan

Codename für die Version 10.11 des Apple Betriebssystems Mac OS X.

Apple bietet das nach dem berühmten Monolithen im Yosemite-Nationalpark benannte El Capitan ab Herbst 2015 als Nachfolger von OS X 10.10 (Yosemite) zum kostenlosen Download an.

Das Betriebssystem für PCs und Notebooks beinhaltet zahlreiche Neuerungen: Safari-Tabs lassen sich im Programmfenster nun auf Icon-Breite zusammenschrumpfen (Pinned Sites), Verbesserungen bei der Suchmaschine Spotlight, beim Mail-Client und beim Übersichtsfeature Mission Control, schnellere Systemperformance durch den Grafiklayer Metal und vieles mehr.

http://www.apple.com/osx/elcapitan-preview

siehe auch:

 

druckenmailenEmail Standards Project

Initiative, die Email-Programme auf die Erfüllung einheitlicher Standards überprüft. Zu diesem Zweck arbeitet das Projekt mit Entwicklern von Email-Programmen (E-Mail-Clients) zusammen.

Ein eigens entwickelter Acid Test, entstanden in Anlehnung an den Acid2-Test des Web Standards Project (WaSP), checkt das Verhalten eines HTML-formatierten E-Mails. Dabei zeigen sich die Anzeigeunterschiede in Outlook, Eudora, Thunderbird, anderen Programmen und in webbasierten Emailanwendungen (Webmail). Besonders gute Email-Programme stellt das Email Standards Project vor, Schlechte an den Pranger.

http://www.email-standards.org

siehe auch:

 

druckenmailenInstant Messaging

Kommunikationsform, die es Internet- oder Mobilfunk-Nutzern erlaubt, festzustellen, ob Freunde, Familienmitglieder oder Mitarbeiter ("Buddy List") gerade online sind.
Sollte dies der Fall sein, können an die Buddies Nachrichten direkt verschickt werden, so daß eine Online-Unterhaltung ähnlich einem Chat in Echtzeit möglich wird. Auch der Austausch von Bildern und anderen digitalen Dokumenten ist möglich. Eines der bekanntesten Instant-Messaging (IM) Tools ist ICQ.

siehe auch:

 

druckenmailenInstanziierung

In der objektorientierten Programmierung (OOP) bezeichnet die Instanziierung das Erzeugen eines Objekts als Instanz einer Klasse. Mit Hilfe eines Konstruktors wird das neue Objekt initialisiert.

siehe auch:

 

druckenmaileniTAN

Indizierte Transaktionsnummer. Die iTAN ist eine Weiterentwicklung des bestehenden TAN-Verfahrens beim electronic banking (e-banking) und soll weitreichenden Schutz gegen die missbräuchliche Verwendung von TANs im Zusammenhang mit Phishing, Trojanern, Spyware etc. bieten.
Beim iTAN-Verfahren können die Kunden den TAN bei der Bestätigung ihrer Bankaufträge nicht mehr frei wählen, sondern müssen eine ganz bestimmte TAN verwenden, die zuvor von der Bank abgefragt wird.

siehe auch:

 

druckenmailenItanium

64-Bit Mikroprozessor von Intel.

Die Itanium-Chips wurden fast ausschließlich für die Enterprise-Server von Hewlett-Packard (HP) entwickelt - Integrity-Server mit dem Betriebssystem OpenVMS.

siehe auch:

 

druckenmaileniTANplus

Weiterentwicklung des iTAN- (Indizierte Transaktionsnummer) Verfahrens im electronic banking (e-banking).
Beim iTANplus-Verfahren erscheint - ähnlich wie bei CAPTCHA-Feldern - ein nicht maschinenlesbares Kontrollbild, das dem Bankkunden vor der Freigabe einer Überweisung angezeigt wird. Darin enthalten sind die wichtigsten Daten zur Finanztransaktion sowie die Anforderung der gewünschten Transaktionsnummer (TAN).
Nachdem der Kunde die angezeigten Daten (u.a. Betrag, Bankleitzahl und Empfängerkontonummer) auf ihre Richtigkeit geprüft hat, gibt er die Transaktion frei. Dazu muss er die angeforderte TAN aus seinem iTAN-Bogen in das Eingabefeld eingeben. Dieser TAN ist nur für diese eine Transaktion gültig und verfällt nach einigen Minuten.

siehe auch:

 
Begriffe 1 bis 10 von 22 weiter
Kostenloses Abonnement - Aktuellen begriff per E-Mail erhalten

Neue Begriffe

Meistgesuchte Begriffe

Links

© 2019 www.e-lexikon.at