Menü
A A A
www.e-lexikon.at

F

druckenmailenFAQ

Frequently asked questions.

Die am häufigsten gestellten Fragen und die dazugehörigen Antworten zu einem Thema, einer Website bzw. einem Produkt.

siehe auch:

 

druckenmailenFarbaddition

Beim auf der additiven Farbmischung basierenden Farbmodell (RGB-Farbmodell) für Grafiken und Bilder werden die drei Grundfarben Rot, Grün und Blau in unterschiedlicher Intensität übereinander projiziert und addieren sich zu einem bestimmten Farbwert, je nach Intensität Weiß (100 %) bis Schwarz (keine Lichtemission).

siehe auch:

 

druckenmailenFarbmodell

Methode, mit der Farbe auf unterschiedlichsten Geräten und Materialien zur Darstellung gebracht wird.

Beispiele für einige Farbmodelle:

RGB. Rot Grün Blau, engl. Red Green Blue. Auf der additiven Farbmischung basierendes Farbmodell für Grafiken und Bilder.

CMYK. cyan, magenta, yellow, key color. Subtraktives Farbschema für den Vierfarbendruck,

HSB. Hue Saturation Brightness. Farbmodell auf Basis von Farbton (H), Farbsättigung (S) und Helligkeit (B)

YUV. Im europäischem Fernsehen (PAL-System) verwendet. Y beinhaltet das Helligkeitssignal (Luminanz), U und V beinhalten die Farbinformation (Chrominanz).

siehe auch:

 

druckenmailenFarbpalette

Die Palette der Farben, die ein Programm oder System unterstützt. Die Anzahl der zur Verfügung stehenden Farben, die Farbtiefe, kann dabei von 2 (1 bit Farbtiefe) bis zu 16,7 Mio Farben (True Color, 24 bit bzw. mit Sonderkanal 32 bit) liegen.

Grafikdateien im GIF-Format, die oft für Webgrafiken verwendet werden, können eine Farbpalette (CLUT) von bis zu 256 Farben (aus 16,7 Mio. möglichen Farben) besitzen. Die Farbpalette der als Webfarben oder browserunabhängigen Farben bezeichneten Farben umfaßt 216 Farben.

siehe auch:

 

druckenmailenFarbraum

Variante eines Farbmodells mit einem bestimmten Umfang von Farben. Farbräume definieren die Entsprechung zwischen Farben und den numerischen Werten, die diese in einer digitalen Bilddatei repräsentieren.

Beim RGB-Farbmodell ist der sRGB (Standard-RGB) - Farbraum, vor allem bei Displays, weit verbreitet. Der Adobe RGB-Farbraum ist speziell für das Verlagswesen und für den kommerziellen Druck optimiert. Weitere RGB-Farbräume: ProPhoto RGB, Apple RGB.

siehe auch:

 

druckenmailenFarbsubtraktion

Farbmodell für Grafiken und Bilder bestehend aus den Grundfarben Cyan, Magenta und Yellow (CMY), bei der das Ergebnis einer Mischung immer dunkler als die Ursprungsfarbe ist (im Gegensatz zum additiven Farbsystem).
Kein Farbauftrag entspricht bei der subtraktiven Farbmischung dem Farbempfinden "Weiß", alle Farben übereinandergedruckt "Schwarz".

siehe auch:

 

druckenmailenFarbtiefe

Gibt an, wieviele Farbinformationen pro Bildschirmpunkt (Pixel) zur Verfügung stehen.

Die Angabe der Farbtiefe erfolgt in Bit, z.B. 8 Bit (256 Farben), 16 Bit (65536 Farben), 24 Bit (True Color, 16,7 Mio. Farben) oder 32 Bit (16,7 Mio. Farben plus Sonderkanal). Je höher die Farbtiefe, desto mehr Farben stehen zur Verfügung und desto mehr Speicherplatz wird benötigt.

siehe auch:

 

druckenmailenFast Ethernet

Neuerer Standard des Ethernets. Fast Ethernet (100BaseT) ermöglicht eine Datenübertragungsgeschwindigkeit von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbps).

siehe auch:

 

druckenmailenFast-Ethernet

Neuerer Standard des Ethernets. Fast Ethernet (100BaseT) ermöglicht eine Datenübertragungsgeschwindigkeit von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbps).

siehe auch:

 

druckenmailenFast-Flux-Netz

Zusammenschluß von ferngesteuerten Rechnern (Botnet), in denen die Computer abwechselnd für Attacken (Distributed-Denial-of-Service/DDoS) oder für den massenhaften Versand von Spam-Mails missbraucht werden.

Der abwechselnde Gebrauch der Rechner innerhalb des Zombie-Netzwerks soll helfen, die Spuren zu verwischen. Die eigentlichen Server der Hintermänner können dadurch schwer identifiziert und bekämpft werden.

siehe auch:

 
zurück Begriffe 11 bis 20 von 164 weiter
Kostenloses Abonnement - Aktuellen begriff per E-Mail erhalten

Neue Begriffe

Meistgesuchte Begriffe

Links

© 2019 www.e-lexikon.at